Innerlichkeit erzeugen

Grundvoraussetzung für alle „vernünftige“ Wahrnehmung ist sicherlich die Fähigkeit Innerlichkeit zu erzeugen, also bewusst in und mit mir zu sein. Schliesslich ist wahrnehmen ein innerer Vorgang. Dies ist das Ziel vieler Meditationen.
Viele Übungssysteme aus Ost und West machen dies mit und über den Körper. Der Atem, als Bindeglied zwischen Innen- und Aussenwelt spielt hier eine zentrale Rolle. Anfänglich bietet die Konzentration auf den Atem vor allem den ständig fliessenden Gedanken Orientierung um zur Ruhe zu kommen. Weiter geht es darum, die Aufmerksamkeit bewusst nach innen zu verlagern. Tiefes atmen aktiviert den Parasympathikus, der wenn er aktiviert ist, ganzheitliches Erleben erst möglich macht.
Erst in Entspannung erschliesst sich mir meine Innenwelt, kann ich Innerlichkeit erfahren. Ich verlagere die Aufmerksamkeit vom Aussen hin zu einem inneren Ort an dem ich ganz bewusst bin.

Wahrnehmungstraining

Das Wahrnehmungstraining nach Anders/Bachmann besteht aus sehr einfachen Zentrierungsübungen. Der Schwerpunkt dieser Übungen liegt in der Schulung einer wertfreien Wahrnehmung des eigenen Seins aus einem inneren Zentrum/der eigenen Mitte heraus.
Unsere Persönlichkeit kann wahrgenommen werden in Körper, Gefühlen und Gedanken. Diese Ebenen sind die Instrumente für unsern Ausdruck in der Welt. Durch sie sind wir mit unserer Umwelt in Kontakt und lebendigem Austausch. Jede Persönlichkeitsebene ist geprägt durch die Erfahrung der Welt und hat entsprechend der persönlichen Geschichte Prägungen, Grundannahmen und Glaubenssätze, hat ihre eigens Wesen.
Ziel des Wahrnehmungstrainings ist es, den inneren Dialog um eine weiter wertfreie Ebene zu ergänzen und so die inneren Beziehungen der Persönlichkeitsebenen untereinander und mit dem Zentrum zu stärken.